Immobilienverkauf in der Region

Immobilienverkauf in der Region

Bissendorf

Im Zentrum des Landkreises Osnabrück liegt die Gemeinde Bissendorf mit knapp 15.000 Einwohnern, deren größere Ortsteile Bissendorf, Schledehausen und Wissingen sind. 

Wie bei allen Gemeinden, die an die kreisfreie Stadt Osnabrück angrenzen, lässt sich auch in Bissendorf eine enorme Nachfrage nach Wohnimmobilien verzeichnen. Als Folge der Corona-Krise zieht es Familien vermehrt in die ländliche Region, wo gerade bei älteren Bestandsimmobilien größere Grundstücke zu finden sind als im Stadtzentrum. 

Eigentumswohnungen in Bissendorf weisen aktuell einen Kaufpreis von ca. 2.350,99 €/m² im Durchschnitt auf. 

Für ein Einfamilienhaus muss eine Familie im Schnitt ca. 2.620,00 €/m² aufwenden. 

Bad Rothenfelde

Angrenzend an die Gemeinde Bad Laer liegt der klassische Kurort Bad Rothenfelde, dessen ca. 18 Hektar großer Kurpark mit den Gradierwerken überregional bekannt ist. Im Ort sind zahlreiche Kliniken von überörtlicher Bedeutung ansässig, so dass neben der einheimischen Bevölkerung viele Kurgäste Erholung suchen und das Straßenbild prägen. Bad Rothenfelde umfasst Wohngebiete mit Villenbebauung und einige Seniorenanlagen und gilt als bevorzugte und teure Wohnlage. 

Demgemäß reichen die Bodenrichtwerte in einigen Straße an ca. 300,00 €/m² ran. 

Der enorm hohen Nachfrage nach Eigentumswohnungen wird auch in Bad Rothenfelde Rechnung getragen, so dass zahlreiche hochwertige Wohnanlagen in jüngster Zeit entstanden sind. 

Bad Laer

Das staatlich anerkannte Soleheilbad Bad Laer liegt im Süden des Landkreises Osnabrück am Südwesthang des Blombergs, einem Ausläufer des Teutoburger Waldes. Die Gemeinde weist insgesamt 6 Ortsteile auf, von denen Laer und Remsede die einwohnerstärksten sind. 

Neben landwirtschaftlichen Betrieben und Resthöfen findet man viele Siedlungen mit klassischen Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften. In den letzten Jahren sind vermehrt Eigentumswohnungen gebaut worden, um die hohe Nachfrage der Interessenten gerade im mittleren und höheren Alterssegment abzudecken. 

Die Grundstückspreise variieren je nach Zentrumsnähe zwischen 110,00 €/m² und 205,00 €/m², wobei unbebaute Grundstücke „heiss“ begehrt sind und von der Gemeinde nur nach Bewerbung abgegeben werden. 

Ein Grund mehr für Interessenten, sich auch auf ältere Bestandimmobilien zu konzentrieren, die in gewachsenen Wohnvierteln liegen. 

Glandorf

Glandorf ist eine Gemeinde im Südwesten des Landkreises Osnabrück in Niedersachsen, die erstmals im Jahre 1070 urkundlich erwähnt wurde. 

Strategisch günstig an der Bundesstraße 51 gelegen, bietet der Ort mit ca. 6.600 Einwohnern eine gute Anbindung an die Städte Osnabrück und Münster und ist daher ein guter Standort für Familien, die ländliches Wohnen bevorzugen und dennoch eine vollumfängliche Infrastruktur suchen. 

Für den Immobilienmarkt bedeutet dies, dass überwiegend Ein- und Zweifamilienhäuser auf Gartengrundstücken gesucht werden. 

Aber auch Eigentumswohnungen in altengerechten Wohnanlagen sind nachgefragt. Bestandsimmobilien sind aktuell ebenso rar wie Baugrundstücke in Neubaugebieten, für die man sich bewerben muss. 

Bei Bodenrichtwerten laut Gutachterausschuss von ca. 120,00 €/m² im Durchschnitt ist das Bauen für junge Familien besonders attraktiv. 

Hasbergen

Auch Immobilienbesitzer in der Gemeinde Hasbergen profitieren aktuell von der enormen Nachfrage nach Ein- und Zweifamilienhäusern und Eigentumswohnungen. 

Ca. 11.000 Einwohner leben in der Gemeinde, die im verkehrsgünstigen Speckgürtel von Osnabrück und direkt an den Stadtteil Hellern angrenzend liegt. 

Der Ort besteht aus den Teilen Hasbergen, Ohrbeck und Gaste, die allesamt gerade bei Familien sehr beliebt sind. Aufgrund des starken Preisanstiegs im benachbarten Osnabrück zieht es die Immobiliensuchenden an den Rand und in die angrenzenden Gemeinden. Die Grundstückspreise liegen hier teilweise noch knapp unter 200,00 €/m², wohingegen in Osnabrück Hellern, nur 3 Kilometer weiter, bereits ca. 315,00 €/m² aufgerufen werden. 

Junge Familien sind froh, ein klassisches Siedlungshaus mit Garten zu „ergattern“, die Modernisierung erfolgt als Resultat des bereits hohen Eingangspreises dann step-by-step. 

Für Eigentümer bedeutet dies, dass sie auch für ältere unrenovierte Häuser sehr gute Verkaufserlöse realisieren können. Der durchschnittliche Immobilienpreis für Häuser lag im 1. Quartal 2021 bei ca. 2.560,00 €/m². das ist im vergleich zum Jahr 2017 eine Steigerung um 34 %. 

Bad Iburg

Der staatlich anerkannte Kneippkurort Bad Iburg zählt sicherlich zu den schönsten Orten im Südkreis von Osnabrück. Das über der Stadt thronende Schloss Iburg mit ehemaliger Benediktinerabtei war über 7 Jahrhunderte Residenz der Osnabrücker Bischöfe und ist zusammen mit dem am Fuße liegenden Charlottensee das Wahrzeichen. In der Dunkelheit angestrahlt, wirkt das Schloss wie ein magischer Anziehungspunkt und Wohnimmobilien mit „Schlossblick“ sind sehr begehrt und nur im sehr gehobenen Preissegment angesiedelt. 

Für die Landesgartenschau im Jahre 2020 wurde der komplette Ort „herausgeputzt“ und die erholsamen Urlaubsatmosphäre ist bis heute zu spüren. 

Einheimische sprechen liebevoll von ihrem Ort als „Sylt des Osnabrücker Landes“. 

Natürlich schlägt sich dies auf dem Immobilienmarkt deutlich nieder: Die Bodenrichtwerte für Grundstücke gehen schnell bis 300,00 €/m² rauf, wobei Bestandsimmobilien in begehrten Lagen auch höher gehandelt werden. 

Viele Grundstücke in Bad Iburg unterstehen der Klosterkammer Hannover, die ehemals kirchlichen Besitz verwaltet und für die Nutzung der Grundstücke einen monatlichen Erbzins erhebt. 

Kaufinteressenten von Immobilien erwerben somit lediglich das Gebäude, für das dazugehörige Grundstück zahlen sie Pacht. In der Vergangenheit bedeutete dies, dass Bestandsimmobilien auf Erbpachtgrundstücken günstiger waren, weil der eigentliche Grundstückswert nicht mit im Kaufpreis enthalten war. Der aktuelle Immobilienmarkt hat dies jedoch außer Kraft gesetzt: 

Auch wenn das Haus auf einem Erbpachtgrundstück steht, so liegt der Verkaufspreis mittlerweile fast so hoch wie bei einem Eigentumsgrundstück. 

Wer in Bad Iburg wohnen möchte, muss dies in Kauf nehmen! 

Aufgrund der großen nachfrage nach Eigentumswohnungen sind auch in Bad Iburg zahlreiche neue, hochwertige Wohnanlagen entstanden. Gefragt sind moderne Grundrisse, top Ausstattungen und große Balkone und Terrassen mit der richtigen Sonnenausrichtung. Sind diese Kriterien erfüllt, gehen die Quadratmeterpreise auf bis zu 3.600,00 € rauf. 

Lengerich

An der Schnittstelle zwischen den Bundesländern NRW und Niedersachsen liegt in der Region Tecklenburger Land (Kreis Steinfurt) die Stadt Lengerich mit ca. 23.000 Einwohnern. Der Standort ist aufgrund seiner Anbindung zur Autobahn A1 (Nord-Süd-Achse) ideal für all die Immobilieninteressenten, die in Münster oder aber Osnabrück ihren Arbeitsplatz haben und gerne in einer beschaulicheren Kleinstadt mit umfassender Infrastruktur leben möchten. Während die Stadt an den Rändern eher ländlich geprägt ist mit Höfen, Fachwerkhäusern und Landhäusern, gibt es doch auch wichtige Industriefirmen in den Bereichen Maschinenbau, Kunststoffverarbeitung und Zementherstellung. Der Immobilienmarkt in Lengerich bietet ein breites Spektrum an Wohneigentum in Form von Ein-/Zweifamilienhäusern und Eigentumswohnungen. Aber auch der Mietsektor ist ausgeprägt. Gut vermietete Mehrfamilienhäuser sind auch in Lengerich heiß begehrt bei Anlegern.

Recke

Circa 30 km nordwestlich von der Stadt Osnabrück entfernt, befindet sich die Bergbau- und Töddengemeinde Recke mit ihren 11.394 Einwohnern (31. Dezember 2020) im Kreis Steinfurt. Offiziell wird die kleine Gemeinde dem Regierungsbezirk Münster zugeordnet, ist jedoch durch ihre geografische Nähe zur Stadt Osnabrück, Rheine, Ibbenbüren und Lingen besonders für Berufspendler ein interessanter Standort. Umgeben von landwirtschaftlichen Flächen, die 68,3 % der Gesamtfläche ausmachen, kennzeichnet sich der Kern der Gemeinde durch ihre alten, charmanten Fachwerkhäuser und durch den Turm der evangelischen Kirche, der auf dem Gemeindewappen abgebildet ist.  Den Großteil der Immobilien in Recke bilden die Siedlungshäuser aus den 60er/70er Jahren, die teilweise energetisch optimiert und saniert sind. Die Neubaugebiete in Recke befinden sich am Ortsrand angrenzend zu den landwirtschaftlichen Flächen, wo noch hohes Potential für die Vergrößerung der Gemeinde durch Neubauimmobilien herrscht. Attraktive Grundstückspreise basierend auf Bodenrichtwerten zwischen 80 und 125 Euro (Stand 2021), eine ruhiger Standort und die Nähe zu den oben genannten Städten spielen eine große Rolle für den Immobilienkauf in Recke.

Voltlage

Im Nordwesten des Landkreis Osnabrücks befindet sich die kleine Gemeinde Voltlage mit ihren 1779 Einwohnern (31. Dezember 2020). Sie unterteilt sich in die Gemeindeteile Höckel, Voltlage und Weese und gehört der Samtgemeinde Neuenkirchen an. Der Blick aus dem Fenster einer Immobilie in Voltlage landet mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit auf einer landwirtschaftlichen Fläche, denn die Immobilien in Voltlage sind umgeben von der Agrarwirtschaft und bilden einen Kern von Neubau-Einfamilienhäusern,  sanierten Siedlungshäusern mit Spitzdach. Voltlage bietet nicht den großen Immobilienmarkt, dennoch sind sehr günstige Grundstückspreise für die Realisierung des großen Wohntraums, die ruhige Lage und die Nähe zu den Städten Osnabrück, Rheine und Ibbenbüren ein ausschlaggebender Faktor für den Immobilienkauf. Der Bodenrichtwert liegt mit 15 Euro/m² im Außenbereich am Minimum und zwischen 20 und 40 Euro im allgemeinen Wohngebiet innerorts am Maximum.

Neuenkirchen

Zwischen Voltlage und Bramsche gelegen, befindet sich die kleine, 4783 köpfige (Stand 2021) Gemeinde Neuenkirchen. Mit den Ortschaften Voltlage und Merzen bildet Neuenkirchen die Samtgemeinde Neuenkirchen.  Der „Hülsenpfad“ ist die kleine, touristische Attraktion der kleinen Gemeinde und sie beinhaltet den Schultenhof, die Mühle, das St. Elisabeth-Stift,  die neue Kirche und das alte Dorf in ihrem Rundgang.

Der Immobilienmarkt in Neuenkirchen ist sehr übersichtlich. Eine Vermischung der Generationen spiegelt sich im Gemeindebild wider, wo Neubau-Einfamilienhäuser und sanierte Einfamilienhäuser immer mehr das neue Bild der Gemeinde prägen. Die Neubaugebiete sind am südlichen und westlichen Rand der Gemeinde zu finden. Landwirtschaftliche Flächen werden hier immer mehr durch die fortschreitende Urbanisierung kleiner Gemeinden als Baugrundstücke veräußert und sind durch die Nähe zu den Städten Osnabrück, Bramsche und Ibbenbüren sehr beliebt. Im allgemeinen Wohngebiet liegen die Bodenrichtwerte bei 50 bis 60 Euro pro m².

MERZEN

Neben den Gemeinden Voltlage und Neuenkirchen zählt die Gemeinde Merzen auch zur Samtgemeinde Neuenkirchen. Mit 3874 Einwohnern bildet Merzen die zweitgrößte Gemeinde. Die gute Anbindung über die B214 nach Lingen oder die B68 nach Osnabrück machen die Gemeinde interessant für Immobilieninteressenten, die besonders ruhige Lagen schätzen, aber durch kurze Strecken das attraktive Angebot der Stadt nicht missen möchten. Angrenzend an die Samtgemeinde Artland bieten sportliche Aktivitäten wie z.B. Radtouren in der einzigartigen Landschaft „Artland“ sowie ein angenehmer Spaziergang in der Wacholderheide am Erlebnispfad Wacholderhain Merzen-Plaggenschale schöne Freizeitmöglichkeiten. Das Zentrum von Merzen beinhaltet einen Mix von älteren Siedlungshäusern bis hin zu Neubauimmobilien samt Garten und am Randgebiet mit weitem Blick in die landwirtschaftlichen Areale, die das Zentrum umhüllen. Im allgemeinen Wohngebiet liegen die Bodenrichtwerte bei 45 bis 60 Euro pro m². Die Wohnbaufläche im Außenbereich als baureifes Land wird mit 20 Euro pro m² bewertet.

bramsche

Mit einer Fläche von 183,38 km² und ca. 31.000 Einwohnern ist Bramsche nach Melle die zweitgrößte Stadt im Landkreis Osnabrück. Die Entfernung zwischen der Stadt Osnabrück und Bramsche beträgt ca. 18 km. Sowohl über die B68 als auch über die A1 ist Bramsche optimal an Osnabrück angebunden. Auch der Bramscher Bahnhof  ist mit seinen Verbindungen über Oldenburg nach Wilhelmshaven oder über Vechta nach Bremen nennenswert. Als zweitgrößte Stadt im Landkreis hat Bramsche auch einiges an Sightseeing zu bieten, wie z.B. die Wasserburg Altbarenaue, das Schloss Neu Barenau, das Schloss Sögeln und die Burg Schagen. Nicht weit entfernt befindet sich auch das Erbe der Varusschlacht in Kalkriese bei Bramsche. Ein historischer Kampf zwischen den Römern und Germanen, der sich 9 n. Chr. im Osnabrücker Land ereignet hat und mit dem Sieg der Germanen in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Für Immobilieneigentümer hebt sich Bramsche durch seine Familienfreundlichkeit hervor. Die kleine Innenstadt und der Hasesee laden immer mal gerne zu einem ruhigen Spaziergang ein. Für die Kinder sind in den allgemeinen Wohngebieten verschiedene Spielplätze in unmittelbarer Nähe.  In den allgemeinen Wohngebieten liegt der aktuell höchste Bodenrichtwert bei 165 Euro pro m² (2021).

Lotte

Am westlichen Rand des Ballungszentrums Osnabrück und nur 10 Minuten entfernt liegt die kleine ländliche Gemeinde Lotte mit ihren rund 14.400 Einwohnern. Lotte gehört zum Kreis Steinfurt und damit zum Bundesland NRW.

Wer ein Grundstück, ein Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung sucht und nicht in der Großstadt leben möchte, ist in Lotte bestens aufgehoben.

Lotte ist ein starker Wirtschaftsstandort, aber auch ein Wohnort zum Wohlfühlen.

Zur Gemeinde Lotte gehören die vier Ortsteile Alt-Lotte, Büren, Halen und Wersen. Die sehr günstige Anbindung zu den Autobahnen A 30 und A1 mit eigenen Auffahrten („Lotter Kreuz“) macht die Gemeinde besonders attraktiv auch für Berufspendler.

Immobilien in Lotte gibt es für jeden Geschmack: Altbestände mit größeren Grundstücken, Neubaugebiete mit freistehenden Einfamilienhäusern, Doppelhaushälften oder Reihenhäusern und auch Eigentumswohnungen in Wohnanlagen.

Aufgrund der ländlichen Struktur gibt es auch Resthöfe oder Landhäuser, eingebettet in die Natur des Tecklenburger Landes.